NOMOS Tangente neomatik Update

Die Baselworld 2018 ist ja nun schon einige Monate her – dennoch habe ich die NOMOS Tangente neomatik Update erst jetzt entdeckt. Und wow – ist das eine großartige Uhr. Ich bin ja eh Fan von NOMOS und liebe zum Beispiel die klassische Metro. Es ist wirklich erstaunlich, wie treffsicher NOMOS eine stillvolle Uhr  nach der Anderen präsentiert und fast alle haben meiner Meinung nach das besondere Etwas.

Das Datum

Für mich ist dieses besondere Etwas bei der NOMOS Tangente neomatik Update definitiv die Datumsanzeige. In der Uhren Community sind zu Datumsanzeigen ja oft zwei Lager zu beobachten. Die eine Seite findet die Datumsanzeige schrecklich; sie zerstört die Symetrie, macht das Ziffernblatt unruhig und verkompliziert die Bedienung. Demgegenüber stehen Befürworter, welche die Komplikation schätzen und es einfach praktisch finden.

NOMOS hat hier einen Mittelweg gefunden – es gibt eine Datumsanzeige, aber sie zerstört nicht die Symmetrie der Uhr. Das Design der klassischen Tangente wurde übernommen, wobei die Datumsfunktion komplett neu überdacht wurde. Beim sogenannte Ringdatum der NOMOS Tangente neomatik Update rahmen zwei rote Balken das jeweils gültige Datum ein. Der Datumsring befindet sich unter dem Zifferblatt und durch entsprechende Schlitze sind die beiden roten Balken sichtbar. Dabei kann man das Datum sowohl vorwärts als auch rückwärts einstellen – bei den meisten Uhren geht es ja meist nur vorwärts. Ich finde das insbesondere praktisch, wenn man die Uhr nicht jeden Tag trägt und dann ja bekanntermaßen das Datum neu einstellen muss.

Natürlich ist NOMOS jetzt nicht die erste Uhrenmanufaktur, welche die Datumsanzeige auf den äußeren Ring verlegt hat – ORIS hat zum Beispiel viele Modelle, bei denen das der Fall ist. Allerdings wird es bei allen ORIS Modellen die ich kenne über einen zusätzlichen Zeiger gelöst. Man sieht also 4 Zeiger auf dem Zifferblatt. Ich finde das verwirrend und die NOMOS Variante deutlich eleganter. Hier hat Designer Michael Paul einfach einen Schritt weiter gedacht.

 

Das Kaliber

Möglich wird das alles durch ein neues Automatikkaliber – dem DUW 6101 – gleichzeitig das erste neomatik Kaliber mit Datumsfunktion. Drei Jahre Entwicklung, Design und Herstellung hat es zur Marktreife benötigt. Das Werk ist mit einem Durchmesser von 35,2 mm eher groß, aber kann dadurch eben auch besonders flach gebaut werden und misst nur 3,6mm. Da verwundert es nicht, dass das DUW 6101 seinen Weg auch in zwei weitere NOMOS Modelle gefunden hat: das Orion neomatik 41 Update und das Ludwig neomatik 41 Update. Allerdings hat nur die Tangente neomatik Update das hier gezeigte Ringdatum. 27 Rubine, gebläute Schrauben und zahlreiche Verzierungen verleihen dem Werk dann den zu erwartenden Glamour. Damit man das auch sieht wird es natürlich nicht versteckt, sondern ist durch einen Saphirglas Boden sichtbar.

NOMOS DUW 6101 Werk

NOMOS Tangente neomatik Update Rückseite

 

Der Gesamteindruck der NOMOS Tangente neomatik Update

Für mich ist es eine rundum gelungene Uhr. Mit ihren 41mm ist sie für eine NOMOS Model erstaunlich groß. Hier wurde sich ja bisher mit 35mm und 38mm eher an den klassischen Uhrgrößen orientiert. Dadurch ist sie aus meiner Sicht wohl nicht für schmale Handgelenke geeignet. Dazu kommt noch, dass die länger geformten Anstöße die Uhr auch optisch größer erscheinen lassen. Dennoch werde ich sie mir, bei der ersten Gelegenheit die bietet, anlegen. Es ist einfach eine herrlich minimalistisches, wohlproportioniertes Meisterwerk.

NOMOS Tangente normativ Update

Hier nochmal zur Erinnerung, wie das Datum bei der klassischen Tangente gelöst war. Das Datumsfenster ist unten im Zifferblatt eingearbeitet und ersetzt die 6, wobei das Datum typisch digital angezeigt wird.

klassische NOMOS Tangente Datum

1 Discussion on “NOMOS Tangente neomatik Update”

Leave A Comment

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.